Bügeln eines Herrenhemdes
4. Dezember 2017

Zwetschgendatschi

 
DSC09086 (2)

Ein Stück im Herbst im Glas, die letzten Zwetschgen von Frau Lotz

 
 
DSC09088 (2)

Ein Schneeberg für die geputzen Zwetschgen

 
 
DSC09095 (2)

Man kann die Aromen fast am Bildschirm riechen

 

Gruß aus Österreich

Ich befinde mich gerade in Österreich im Skiurlaub und möchte Euch mein Rezept vom Zwetschgendatschi nicht vorenthalten. Unsere lokale Obsthändlerin Frau Lotz aus Alzenau hatte im Oktober 2017 noch die letzten Zwetschgen im Verkauf. Ich habe damit ein köstliches Zwetschgendatschi zubereitet und mich in diesem verschneiten Winterurlaub daran erinnert. Es ist wirklich unglaublich einfach und sehr lecker.

Ihr benötigt:
ca. 3 Kilo Zwetschgen
500 Gramm Zucker
1  Zimtstange, ca 10 Zwetschgensteine für das Aroma
Einen Bräter oder eine Auflaufform
Backofen & Pürierstab
ca. 4-6 Schraubgläser (ca. 210ml)

Zwetschgen waschen & entkernen
Ihr müsst die Zwetschgen waschen und entkernen. Ungefähr 10 Kerne legt ihr mit in den Bräter. Ich habe einen von „Le Cruset“ und bin damit sehr zufrieden, da er sich gut reinigen lässt und einfach in der Handhabung ist. Durch die Gusseiserne Form speichert er auch unglaublich lange die Wärme.

Zucker, Zimtstange & Kerne rein
Nach dem entkernen werden die Zwetschgen in den Bräter mit der Zimtstange gelegt. Der Zucker wird nun über die Zwetschgen gestreut. Die Form wird in den kalten Backofen gestellt und dieser wird auf 200 Grad Ober und Unterhitze eingestellt. Am Anfang kann man den Bräter mit Deckel verwenden. Es ist aber ratsam nach ca. 30 Minuten diesen zu entfernen.

Haltbar & auf Vorrat
Der Zucker karamellisiert mit den Zwetschgen und es entsteht ein fantastisches Aroma, welches sich im ganzen Haus verbreitet. Bitte die Masse zwischendurch umrühren.

Kerne und Zimtstange entfernen
Nach ca. 1 Stunde ist es fertig. Bitte unbedingt die Kerne und den Zimt entfernen. Dann kann die Masse mit einem Pürierstab oder Thermomix zu einer sämigen Konsistenz zerschlagen. Bitte noch einmal die Masse in einem Topf erwärmen und in saubere Schraubgläser schütten. Die Schraubgläser für einige Minuten auf den Kopf stellen. Durch den hohen Zuckeranteil ist diese Art der Zubereitung, wie eine selbstgemachte Marmelade mit Gelierzucker haltbar.

Wieder Daheim
Ich freue mich jetzt schon wieder nach Hause zu kommen um dann eines dieser Gläser zu öffnen und auf dem Brötchen und auf Vanilleeis zu genießen.

 

Meike Scheffler
Meike Scheffler
Die Hauswirtschafterin

1 Kommentar

  1. Anja sagt:

    Großartig! Freue mich auf noch mehr Tipps ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.